Eiche

Botanische Bezeichnung:
Quercus

Verbreitung:
wächst in ganz Europa, Nord-Kaukasus, Westsibirien, Zentralasien.

Kurzbeschreibung:
Das Eichenholz ist schwer, hart, mit vielen Markstrahlen. Holzfarbe von hellgelb-braun bis blass rötlich-braun, brauner Kern mit grau-grünem Farbton. Die Textur ist klar ausgeprägt. Die beliebteste Art von Holz in Fußbodenproduktion. Im Laufe der Zeit wird das Eichenholz dunkel mit edler Schattierung.

E I C H E

Verwendung:
Herstellung von massiven und robusten Baukonstruktionen, Bodenbelägen, Möbeln, kleinen Booten, Böttcherei und Furnier-Produkten. Lässt sich leicht mit Schneidwerkzeugen bearbeiten und mit Lacken und Beizen behandeln.


Jatoba

Botanische Bezeichnung:
Hymenaea courbaril – besser als brasilianische Kirsche bekannt

Verbreitung:
Mittel-und Südamerika

Kurzbeschreibung:
Brasilianische Kirsche ist sehr zäh, hart, klebrig und übertrifft das Eichenholz in allen mechanischen Eigenschaften. Die Holzmaserung der brasilianischen Kirsche ist ziemlich homogen mit leichten dunklen Streifen. Die Farbvariationen reichen von orange- rosa bis tief rotbraun. Im Laufe der Zeit wird die Farbe der Jatoba wie die der meisten tropischen Holzarten dunkler, was die Struktur der Fasern hervorhebt. Unter direkter Sonneneinstrahlung verfärbt sich dieses Holz nur in ein paar Tagen, danach ändert sich die Farbe nicht mehr so intensiv.

J A T O B A

Verwendung:
Gebrauchte Bau-und allgemeine Schreinerarbeiten. Brasilianische Kirsche wird für die Herstellung von Fußböden und Treppenstufen verwendet, was eine hohe Verschleißfestigkeit der Arbeitsfläche gewährleistet.


Nussbaum

Botanische Bezeichnung:
Juglans nigra (Juglandaceae)

Verbreitung:
Europa, östlich bis zum Himalaya

Kurzbeschreibung:
Nussbaum gehört in Europa nach wie vor zu hoch geschätzten Ausstattungshölzern. Verwendung und Quellen haben sich jedoch gewandelt, die technischen Anwendungen sind zurückgegangen, die dekorativen überwiegen und werden weitgehend vom Amerikanischen Nussbaum oder black walnut (J. nigra) abgedeckt.

N U S S

Verwendung:
Als Vollholz (in geringen Mengen) für Schäfte von Sportgewehren, Drechselarbeiten, Restauration von historischen Möbeln; asiatischer Nussbaum für Selbstbaumöbel (knockdown furniture). Als dekoratives Furnier (überwiegend) für Möbel, Pianos, Wandverkleidungen, Gehäuse und Paneele.


Wenge

Botanische Bezeichnung:
Millettia laurentii, Familie der Leguminosen

Verbreitung:
Afrika (Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, VR Kongo, Zaire, südwestl. Zentralafrikan. Rep.)

Kurzbeschreibung:
Diese auffällig dunkelfarbige sowie strukturell kontrastreiche und durch gute technische Eigenschaften ausgezeichnete Holzart ist seit den letzten Jahren einem größeren Verbraucherkreis bekannt. Obwohl Wenge unter den afrikanischer Hölzern zu der höchsten Preisklasse zählt, ist es immer noch billiger als andere hochwertige Furnierhölzer, wie z. B. Nussbaum.

W E N G E

Verwendung:
Wenge ist aufgrund der dunklen, kontrastreichen Färbung und Struktur besonders für eine Verwendung als Deckfurnier geeignet. Es bietet aber außerdem mit seinen guten Festigkeitseigenschaften und in Verbindung mit der dekorativen Wirkung vielseitige Einsatzmöglichkeiten als Vollholz, wenn der Preis den Einsatz rechtfertigt. Furniere (gemessert): Für Möbel, Türen und Wände in Räumen und Fahrzeugen. Vollholz: Für Kleinmöbel, Sitzmöbel, Rahmen für Vitrinen und Schaufenster sowie für Parkett, Treppenstufen, Ziergegenstände, Kästen für Bestecke, Schmuck und Präzisionsgerät.